Advancis zeigt das Gefahrenmanagementsystem WinGuard auf der SicherheitsExpo

Zentrales Sicherheits- und Gebäudemanagement für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Langen, 24. Mai 2022 Am 29. und 30. Juni findet in München die 19. SicherheitsExpo im MOC Veranstaltungscenter statt. Mit einer Fachausstellung und einem begleitenden Tagungsprogramm ist die Messe Innovator für zukunftsweisende Sicherheitstechnik. An Stand-Nr. D01 präsentiert die Advancis Software & Services GmbH ihre herstellerneutrale Gefahrenmanagementplattform WinGuard. Sie kommt überall dort zum Einsatz, wo ein Höchstmaß an Sicherheit unabdingbar ist, z. B. in der Industrie, dem Finanzbereich, Rechenzentren, dem Transport- und Verkehrswesen oder dem Gesundheitswesen. Mit der aktuellen Version stellt Advancis eine noch flexiblere Softwareplattform bereit. „Die neue WinGuard-Systemarchitektur ist offener und ermöglicht zusätzlich zu den bereits vorhandenen Schnittstellen auch individuelle Software-Entwicklungen“, erklärt Kai Eckstein, Leiter Vertrieb Deutschland/Schweiz. „Partner und Kunden können so für sehr spezifische Projektanforderungen eigene Programm-Module entwickeln und direkt in WinGuard implementieren. Für jedes Projekt kann so genau der Funktionsumfang geschaffen werden, der benötigt wird.“

Interessierte Messebesucher können sich vor Ort von den Vorteilen der WinGuard-Plattform überzeugen:

  • Steuerung aller angeschlossenen technischen Systeme über eine zentrale Benutzeroberfläche
  • Einfache Planung und Automatisierung von Anlagensteuerungen, z. B. zur Ab- und Wiederzuschaltung von Brandmeldern
  • Anbindung aktueller Kommunikationssysteme über SIP und Voice-over-IP
  • Mobiler Zugriff und Steuerung über die WinGuard-App
  • Höchste Ausfallsicherheit sowie Daten- und Kommunikationssicherheit
  • Wichtige Daten für Besucher:
  • Termin: 29. – 30. Juni 2022, Öffnungszeiten: 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Veranstaltungsort: MOC München, Lilienthalallee 40, Halle 2 +3,
  • Tagestickets: 15,– Euro inkl. freien Zutritt zum Kongress
  • Kostenfreie Besuchertickets per E-Mail-Anfrage an [email protected]

Weitere Informationen zur „SicherheitsExpo“.

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

Arbeiten, Wohnen, Leben: Alles an einem Ort

Grundsteinlegung für „Advancis Campus“ westlich der Bahnlinie

Langen, 31. März 2022 Startschuss für die Entstehung des „Advancis Campus“: Die Grundsteinlegung durch Vertreter der Advancis Software & Services GmbH um Geschäftsführer Jan Meiswinkel, der Stadt Langen mit Bürgermeister Jan Werner an der Spitze sowie der LIG Bau markiert den offiziellen Baubeginn für das Großprojekt westlich der Bahnlinie. In den kommenden Jahren wird dort ein Campus mit urbanem Charakter und viel Grün entstehen. Neben Büroflächen in großem Umfang werden ergänzende Nutzungen realisiert: Restaurants, Kindertagessstätten, Sportbereichen und Wohnungen, darunter auch so genannte Serviced Apartments. „Ein Leuchtturm-Projekt für die Stadt und die gesamte Region“, sind sich Jan Meiswinkel und Jan Werner einig.

Die Grube für den Grundstein des „Advancis Campus“ haben (von links) Alexander Horn (Geschäftsführer LIG Bau),  Jan Meiswinkel (Geschäftsführer der Advancis Software & Services GmbH), Dr. Karsten Baumann (Direktor des Bundesaufsichtsamts für Flugsicherung), Advancis-Geschäftsführer Hartmut Nöll, Imad Abdelfatah (Geschäftsführer LIG Bau) und Bürgermeister Jan Werner gemeinsam ausgehoben. Über die Schulter schauten ihnen dabei (hinten von links) Dirk Hartmann, Geschäftsführer des Kreisverbandes Offenbach der Arbeiterwohlfahrt als Betreiber der ersten Kindertagesstätte, sowie Joachim Kolbe, städtischer Fachbereichsleiter unter anderem für Wirtschaft und Stadtentwicklung. Foto: Schaible/Stadt Langen

Advancis wird dabei den größten Teil des etwa 3,5 Hektar großen Areals zwischen Bahnlinie, Pittlerstraße, Am Weißen Stein und Monzastraße bebauen. Die nutzbare Bruttogeschossfläche beläuft sich nach Abschluss aller vier geplanten Bauabschnitte auf gut 67.500 Quadratmeter. Großzügige Grünflächen (zusammen rund 11.400 Quadratmeter) sollen für eine hohe Aufenthaltsqualität sorgen. Auf einem kleineren Teil des Gesamtgeländes lässt sich der IT-Dienstleister Dacoso nieder, der knapp 4.700 Quadratmeter Büro- und Serviceflächen schafft.

Die ersten städtischen Überlegungen zur Entwicklung eines solchen Campus – damals noch unter dem Oberbegriff Technologiepark – zwischen Bahnlinie und Pittlerstraße gehen rund zehn Jahre zurück. Die im Jahr 1994 in Darmstadt gegründete und seit 2004 in Langen ansässige Firma Advancis war fast seit Beginn der Planungen daran beteiligt. Das ursprünglich im Monzapark eingemietete, stark wachsende Unternehmen bezog 2015 einen eigenen Neubau an der Monzastraße, sozusagen das Pionierprojekt des Campus.

Büros, Wohnungen, Restaurants, Kitas, Sportbereiche und viel Grün haben zukünftig Platz auf dem Terrain des „Advancis Campus“. (© Advancis)

In den Folgejahren erwarb eine eigens gegründete Immobiliengesellschaft weitere Flächen, um die Ideen weiterentwickeln zu können. „Motivation für den Advancis Campus war, dass das Umfeld für unser Unternehmen und die Mitarbeiter noch nicht genug bietet: Adäquate Büroflächen fehlen, und temporäre Wohnmöglichkeiten, etwa für Einarbeitungsphasen, sind in Langen kaum gegeben. Auch für die durchgängig hier tätigen Mitarbeiter ist Wohnen in der gewünschten Qualität und Lage oft nicht erschwinglich, die Kinderbetreuung stellt eine Herausforderung dar“, so beschreibt es Jan Meiswinkel.

Neben der Erweiterung ihres Hauptsitzes möchte das international tätige IT-Unternehmen Advancis auch anderen Firmen und deren Mitarbeitern interessante Möglichkeiten durch die Kombination von Arbeiten und einem zugehörigen attraktiven Wohnumfeld bieten. Eine bedeutende Bürofläche des Campus mietet das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) an, das derzeit noch in der Robert-Bosch-Straße ansässig ist.

„Das städtebauliche Konzept orientiert sich an der Campusidee klassischer Prägung“, erklärt der Advancis-Geschäftsführer: „Eine relativ lockere Bebauung, umspült von durchgrünten Freianlagen, bietet hohe Aufenthaltsqualität für die Menschen, die hier nicht nur arbeiten, sondern sich in ihren Pausen und nach der Arbeit auch regenerieren können. Dafür sind ergänzend entsprechende Angebote aus den Bereichen Gastronomie, Sport und Wellness geplant.“

Ein wichtiger Aspekt ist die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen. Insgesamt sind im Campus zwei Kitas projektiert; die erste davon mit einer Krippen- und drei Ü3-Gruppen entsteht im jetzigen ersten Bauabschnitt und soll im August 2023 eröffnet werden. Die ansässigen Unternehmen werden auf ein Kontingent an Belegplätzen in den Betreuungseinrichten zugreifen und damit ihren Mitarbeitern einen hohen Mehrwert bieten können. Der überwiegende Teil der Kitaplätze steht für Langener Familien zur Verfügung. „Advancis übernimmt damit auch eine soziale Verantwortung nicht nur für die eigenen Mitarbeiter, sondern für die gesamte Stadt“, freut sich Bürgermeister Jan Werner.

Geregelt wird die Entwicklung des Campus über einen städtebaulichen Vertrag zwischen Advancis und der Stadt Langen, der kurz vor der Unterzeichnung steht. Parallel zum ersten Bauabschnitt werden zudem die weiteren Schritte vorbereitet: Die Verhandlungen mit einem Betreiber der ersten Kita stehen kurz vor dem Abschluss, ebenso der Verkauf noch städtischer Grundstücke an Advancis und die Firma Dacoso. Darüber hinaus wird bei der Stadt die Neuaufstellung des Bebauungsplans „IT-Campus westlich des Bahnhofs“ mit Hochdruck vorangetrieben. Dies ist für die weiteren Bauabschnitte erforderlich. „Gegenüber den aktuellen Vorgaben werden wir dadurch das Dreifache an Bürofläche ermöglichen“, erläutert Joachim Kolbe, städtischer Fachbereichsleiter unter anderem für Wirtschaft und Stadtentwicklung.

Moderne, ansprechende Architektur: Der „Advancis Campus“ wird das Langener Wirtschaftszentrum weiter aufwerten. (© Advancis)

Im Gegensatz zu früheren Überlegungen bleibt der Park and Ride-Parkplatz westlich der Bahnlinie in seiner jetzigen Form erhalten. Für den Campus werden in einer Tiefgarage sowie einem Parkhaus circa 1.000 Stellplätze geschaffen, womit das gesamte Areal oberirdisch autofrei wird. Für E-Autos wird eine Ladeinfrastruktur bereitgestellt, ebenso ist eine Carsharing-Station geplant. Radfahrer finden nicht nur Abstellplätze in der Tiefgarage, sondern auch eine Fahrradreparatur-Station und Lademöglichkeiten für E-Bikes. Zudem profitiert der Campus von seiner direkten Nähe zum Bahnhof. Wird für den ersehnten Anschluss Langens an die Regionaltangente West (RTW) eine Haltestelle auf dessen Westseite errichtet, stellt Advancis eine eventuell dafür benötigte Teilfläche von rund 300 Quadratmetern kostenfrei zur Verfügung.

„Das wird ein Campus allererster Güteklasse“, betont Bürgermeister Jan Werner. Zu diesem Fazit ist auch das Frankfurter Beratungsunternehmen Bulwiengesa gekommen, das im Auftrag der Stadt im Vorfeld der Planungen eine Machbarkeitsanalyse vorgenommen hat. Ganz besonders hebt Jan Werner hervor, dass sowohl Advancis als auch Dacoso die Immobilien selbst erbauen: „Das ist von beiden Unternehmen ein ganz klares Bekenntnis zum Standort Langen. Über dieses Vertrauen freuen wir uns sehr.“

„Wir wollen ein attraktives Umfeld für uns, aber auch für andere Unternehmen und deren Mitarbeiter schaffen. Mit dem heutigen symbolischen Spatenstich gehen wir einen wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen, und freuen uns über die Unterstützung der Stadtverwaltung sowie der politischen Gremien“, fasst Advancis-Geschäftsführer Jan Meiswinkel zusammen.

Weitere Details zum „Advancis Campus“.

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

Advancis erhält LenelS2-Werkszertifizierung im Rahmen des LenelS2 OpenAccess Alliance-Programms

WinGuard von Advancis hat jetzt eine Schnittstelle zum LenelS2-Zutrittskontrollsystem OnGuard

Langen, 15. März 2022 – Die Advancis Software & Services GmbH gab heute bekannt, dass sie die LenelS2-Werkszertifizierung erhalten hat und dem LenelS2 OpenAccess Alliance Program (OAAP) beigetreten ist. WinGuard von Advancis hat eine Schnittstelle zum OnGuard®-Zutrittskontrollsystem. Die Integration ermöglicht es, das LenelS2-OnGuard-Zutrittskontrollsystem direkt von mit WinGuard ausgestatteten Kontrollräumen aus zu verwalten.

„Advancis hat die erforderlichen Werkstests bei LenelS2 abgeschlossen, um die Funktionalität seiner Schnittstelle zum OnGuard-System zu validieren. WinGuard (SOPs) erweitert die Funktionalitäten zur Situationserkennung des OnGuard-Systems um dynamischere Verfahrensanweisungen, so dass der Benutzer bessere Möglichkeiten hat, Alarme und Ereignisse zu bearbeiten“, sagte John Marchioli, OAAP Product Management, LenelS2. „Wir freuen uns auf die weitere Beteiligung des Unternehmens am LenelS2 Open Access Alliance Program.”

„Wir haben jetzt die LenelS2-Werkszertifizierung für die nahtlose Integration des OnGuard-Zutrittskontrollsystems in den Versionen 7.6 und 8.0 in die offene Gefahrenmanagementplattform WinGuard erhalten, wodurch wir vom LenelS2 OAAP-Programm profitieren können“, so David Teppe, Head of Strategic Alliances bei Advancis.

WinGuard von Advancis ist eine offene Gefahrenmanagementplattform, welche die Steuerung unterschiedlicher Sicherheits-, Gebäudemanagement- und Kommunikationssysteme über eine einzige Benutzeroberfläche vereinheitlicht. Dies beinhaltet Videoüberwachungs-, Brandmelde-, Zutrittskontrollsysteme, Einbruchmeldeanlagen, Perimeterschutz-, Gebäudeautomations-, Kommunikationssysteme und viele weitere.

Foto: Advancis erhält die LenelS2-Werkszertifizierung im Rahmen des LenelS2 OpenAccess Alliance-Programms (© Advancis)

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

Neue WinGuard-Schulungstermine und -themen

Advancis gibt Expertenwissen an Integrationspartner und Endkunden weiter

Langen, 20. Januar 2022 – Die Advancis Software & Services GmbH startet diese Woche mit ihrem neuen Schulungsangebot rund um das herstellerneutrale Gefahrenmanagementsystem WinGuard. Die Nachfrage nach WinGuard-Schulungen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Dies belegen auch die Buchungszahlen aus dem letzten Jahr. Insgesamt nahmen 2021 rund 300 Personen an den 22 durchgeführten Schulungen teil, vor Ort oder online. Für das Jahr 2022 sind 18 neue Schulungstermine ab sofort sowohl für WinGuard-Integratoren als auch für interessierte Endkunden buchbar.

Advancis bietet unterschiedliche Produktschulungen an

„Die 5-tägige Basis-Schulung sowie das 3-tägige Professional Training vermitteln umfassendes Wissen über Funktionen und Weiterentwicklungen unserer Sicherheitsmanagementplattform WinGuard an Integratoren und Endkunden. Die Schulungen finden wahlweise online oder als Präsenzveranstaltung in unserem modernen Schulungsraum in Langen/Frankfurt statt. Im Rahmen der Trainings können vor Ort Szenarien der gewerkübergreifenden Integration als auch echte Abläufe einer Leitzentrale simuliert werden“, erläutert Kai Schulze, Leiter Service bei Advancis. „Ein umfassendes Hygienekonzept sorgt dafür, dass alle Präsenzveranstaltungen unter Einhaltung der Corona-Regeln stattfinden. Im Falle einer Verschärfung dieser Vorgaben sind wir auf die Umsetzung im Hinblick auf unsere Veranstaltungen vorbereitet. Darüber hinaus besteht nach Absprache auch die Möglichkeit, die Schulungen vor Ort beim Integrationspartner oder Endkunden durchzuführen“, so Schulze.

Hohe Lernerfolge durch neue Schulungsangebote und Individualschulungen

„Aufgrund der Rückmeldungen unserer Vertriebspartner haben wir unser Schulungsangebot dieses Jahr erweitert. Seit einiger Zeit bieten wir eine spezielle Vertriebsschulung („Weg vom Produkt/Technik hin zur Lösung“), die sich mit dem Ziel der Stärkung der WinGuard-Vertriebskompetenz an unsere Vertriebspartner richtet. Ganz neu ist ein Training zur Kombination von WinGuard mit der Anwendung Grafana“, erklärt Kai Schulze. Mit der Open Source-Software Grafana lassen sich Daten aus verschiedenen Quellen in dynamischen interaktiven Dashboards visualisieren. Für alle Interessenten mit speziellen Wünschen bietet Advancis nach Absprache auch die Möglichkeit einer Individualschulung. Hier können ausgewählte Themen und Anwendungsszenarien individuell behandelt werden.

Weitere Informationen zu den Schulungen finden Sie unter: https://advancis.net/service/schulung/?lang=de

Advancis Showroom in Langen

Bild 1: WinGuard-Schulungsteilnehmer können im Advancis-Showroom echte Abläufe in einer Leitzentrale simulieren und ihr gelerntes Wissen praxisbezogen anwenden (© Advancis)

 

Advancis Unternehmenszentrale in Langen

Bild 2: Schulungsräume und Showroom befinden sich in der Advancis Unternehmenszentrale in Langen bei Frankfurt/Main (© Advancis)

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

PMRExpo und SicherheitsExpo: Advancis präsentiert Gefahrenmanagement WinGuard live vor Ort

Herstellerneutrales Sicherheits- und Gebäudemanagements als entscheidender Teil des Physical Security Managements

Langen, 20. Oktober 2021 – Die Advancis Software & Services GmbH, einer der internationalen Marktführer im Bereich des herstellerneutralen Gefahrenmanagements, präsentiert im November sein Lösungsspektrum wieder auf zwei Präsenzveranstaltungen.

Das 20-jährige Jubiläum der PMRExpo musste im vergangenen Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie noch digital umgesetzt werden. Mit einem umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzept wird in diesem Jahr wieder der persönliche Austausch ermöglicht. Die PMRExpo findet vom 23.-25. November in der Koelnmesse statt. Sie ist eine der bedeutendsten Veranstaltungen für professionellen Mobilfunk und Leitstellen. In Halle 10.2, Stand A12, präsentiert Advancis gemeinsamen mit der Infrastructure & Geospatial Division von Hexagon Safety sowie der Erich Keller AG kombinierte Lösungen für Gefahren-, Lageinformations- und Einsatzmanagement sowie Möbel für Kontrollräume. Die SicherheitsExpo findet vom 24.-25. November in München statt. Rund 150 Aussteller demonstrieren dort ihre Angebote aus den Bereichen Gebäudesicherheit, Brandschutz, Kommunikations- und Datenschutz. Advancis wird den Besuchern die Vorteile des herstellerneutralen Gefahrenmanagementsystems WinGuard an Stand D-08 in einer Leitstellenumgebung demonstrieren.

„Die Digitalisierung und das Internet der Dinge stellen Behörden und Unternehmen vor neue Sicherheitsherausforderungen, die mit traditionellen Lösungsansätzen nicht mehr bewältigt werden können“, erläutert Andre Meiswinkel, COO der Advancis. „Um wirksamen Schutz gewährleisten zu können, muss eine zeitgemäße Physical Security Strategie heute Menschen, Organisationen, Prozesse und Technologien gleichermaßen berücksichtigen. Unsere Softwareplattform WinGuard ermöglicht dazu eine einheitliche Steuerung der gesamten Sicherheits-, Gebäudemanagement-, Kommunikationsinfrastruktur in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen“, so Meiswinkel.

„Nach einer coronabedingten Zwangspause sind wir froh, unsere Lösungen interessierten Besuchern wieder persönlich präsentieren zu können“, ergänzt Uli Schunk, Head of Marketing bei Advancis. „In diesen herausfordernden Zeiten haben wir gelernt, dass eine digitale Veranstaltung diesen wesentlichen Aspekt einer Präsenzmesse nicht vollkommen ersetzen kann. Unsere Experten freuen sich, den Messebesuchern die Vorteile unserer herstellerneutralen Gefahrenmanagementplattform live vor Ort zeigen zu können“, so Schunk.

Weitere Informationen zu den Advancis-Messeauftritten unter https://advancis.net/events.

Bild 1: Unter dem Motto „Always retain control“ präsentiert Advancis auf der PMRExpo und SicherheitsExpo seine zentralisierte Sicherheitsverwaltungsplattform WinGuard (© Advancis)

 

Bild 2: WinGuard ist vom Einplatzsystem bis hin zur weit verzweigten Lösung skalierbar und durch Module sowie Schnittstellen jederzeit flexibel erweiterbar. (© Advancis)

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

Advancis übernimmt irisches Sicherheitsunternehmen Cruatech

Mit der Übernahme stärkt Advancis seine Position als einer der Marktführer im Bereich des herstellerneutralen Gefahrenmanagements

Langen, 26. August 2021 – Die Advancis Software & Services GmbH, Hersteller der Sicherheits- und Gebäudemanagementsoftware WinGuard, hat das irische Softwareunternehmen Cruatech, einen Experten für Integrationslösungen im Bereich Physische Sicherheit, übernommen.

Cruatech mit Sitz in Dublin/Irland hat elf Jahre Erfahrung in der Sicherheitsbranche und bietet individuelle Integrationslösungen im Bereich Physische Sicherheit. Seine Kunden kommen aus allen Bereichen, u. a. aus dem Finanzwesen, aber auch Behörden oder Rechenzentren. Cruatech ist ein reines Softwarehaus, welches neben eigenen Produkten auch Integrationsdienstleistungen für führende Hersteller aus aller Welt anbietet. Da Cruatech bereits über 250 Integrationsmodule entwickelt hat, verfügt das Unternehmen über weitreichende Entwicklungserfahrung. Cruatech wird als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben und seine Entwicklungsabteilung perspektivisch weiter ausbauen. Somit könnte Cruatech Advancis zukünftig im Rahmen des Advancis-Ecosystems auch als „Development Partner“ unterstützen und für WinGuard-Projekte spezifische Schnittstellenmodule entwickeln.

Cruatech’s bestehendes Produktportfolio beinhaltet neben einer eigenen PSIM-Lösung insbesondere auch eine Softwareplattform zur Konsolidierung von Zutrittskontrollsystemen verschiedener Hersteller. Die logischen und physischen Zugriffsrechte, die mit der Rolle eines Mitarbeiters verbunden sind, werden stets synchronisiert, z. B. wird nur eine Zutrittskarte benötigt, um sich bei verschiedenen Subsystemen anzumelden. Eine solche Funktionalität wird häufig auch von PSIM-Kunden angefragt, so dass Advancis zukünftig seinen Kunden einen Mehrwert bieten wird und dabei gleichzeitig seine Herstellerneutralität bewahrt.

Jan Meiswinkel, Geschäftsführer von Advancis: „Ein wesentlicher Entscheidungsfaktor für die Übernahme von Cruatech waren die Mitarbeiter, die sowohl über langjährige Erfahrung in der Schnittstellenentwicklung (hier insbesondere im Zutrittskontrollbereich) verfügen, aber auch die menschliche Komponente hat uns sofort überzeugt. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem erfahrenen Cruatech-Team unsere Integrationskompetenz und Realisierungsgeschwindigkeit auszubauen. Parallel dazu wird das Cruatech Team die neu zu gründende Advancis-Landesgesellschaft vor Ort in Dublin/Irland unterstützen.“ Cruatech’s Geschäftsführer David King zur Übernahme: „Wir profitieren davon, nun Teil der Advancis-Gruppe zu sein, die führend auf dem internationalen PSIM-Markt ist. Uns bietet sich die Möglichkeit, innerhalb eines hochqualifizierten Teams zu arbeiten, welches über langfristige Kundenbeziehungen verfügt, die in den letzten 25 Jahren weltweit aufgebaut wurden. Cruatech wird seine Flexibilität, sein Engagement sowie ein tiefes Verständnis für integrierte Lösungen gepaart mit einigen neuen, spannenden Technologien mit einbringen.“

Die genauen Konditionen der Transaktion wurden nicht veröffentlicht. Die Übernahme wurde am 18. August 2021 rückwirkend zum Beginn des Jahres 2021 vollzogen.

Bild: Advancis übernimmt irisches Sicherheitsunternehmen Cruatech (© Advancis)

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de

 

Advancis beteiligt sich an BMWi-Forschungsprojekt SPELL

Entscheidungs- und Einsatzunterstützung für Leitstellen und Lagezentren

Langen, 7. Juli 2021 – Im Juni 2021 ist das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Forschungsprojekt „SPELL“ gestartet. Mit spannenden Projektpartnern und zukunftsorientierten Zielen soll ein Schritt in Richtung digitale Transformation der Wirtschaft gegangen werden.

„SPELL“ – Das steht kurz für „Semantische Plattform zur intelligenten Entscheidungs- und Einsatzunterstützung in Leitstellen und Lagezentren“. Mit diesem Projekt sollen in Krisensituationen (beispielsweise Großschadensereignissen, Pandemien, Naturkatastrophen oder flächendeckenden Stromausfällen) Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, Nothilfe und Versorgung für die Bevölkerung schneller und situationsgerecht mit Hilfe künstlicher Intelligenz eingeleitet werden können. Voraussetzung hierfür ist eine datenbasierte Übersicht aller relevanten Informationen als Gesamtlagebild und die Vernetzung aller Beteiligten. Künstliche Intelligenz kann diese Basis schaffen und die Entscheidungsfindung und Realisierung maßgeblich unterstützen, um Fehlentscheidungen zu minimieren.

In den kommenden drei Jahren werden 12 Projektpartner im Rahmen des SPELL-Projekts zukunftsweisende Lösungen entwickeln: das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz als Konsortialführer, die Advancis Software & Services GmbH, die apheris AI GmbH, die BASF SE, die Corevas GmbH & Co., der DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., die Empolis Information Management GmbH, die Fraunhofer-Gesellschaft e.V. mit ihren Instituten IESE und Fokus, die ISE Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, die LiveReader GmbH, die Technische Universität Darmstadt sowie der VfS (Verband für Sicherheitstechnik) und weitere assoziierte Partnerorganisationen.

Der Fokus von Advancis innerhalb des Projekts liegt insbesondere auf der Integration, Harmonisierung und Nutzbarmachung von Sensordaten aus der Sicherheits-, Gebäudemanagement- sowie Kommunikations- und Informationstechnik nahe Echtzeit. Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz sowie Datentechnologien soll in Krisensituationen ein deutlicher Informations- und Zeitgewinn bei der Lagebewältigung erzielt werden. Advancis wird dies vor allem in konkreten Applikationen vernetzter BOS- und Industrieleitstellen testen mit dem Ziel, durch Künstliche Intelligenz ein ressourceneffizientes Ereignismanagement zu gewährleisten.

 

Bild: SPELL – Mit künstlicher Intelligenz Krisen bewältigen (© Advancis)

 

Pressekontakt:

Advancis Software & Services GmbH, Monzastr. 1, 63225 Langen (Hessen), Germany
Uli Schunk, Telefon: +49 6103 80735 271, uli.schunk[at]advancis.de